Vidotechnik von KOST Sicherheitstechnik

Video-Überwachungs-Systeme

Konzeption, Planung & Installation von KOST Sicherheitstechnik

VIDEOSYSTEME - Arten

Videoüberwachung per Funk und Kabel

Die ganze Welt der elektronischen Sicherheitstechnik

Kost Sicherheitstechnik entwickelt Konzepte, projektiert und installiert Videoüberwachungssysteme, die die klassische Videoüberwachung mit einer modernen und sicheren IP-Technologie verbindet. Wichtig ist in jedem Fall eine fachgerechte Planung und Montage – darauf weisen auch die polizeilichen Beratungsstellen immer wieder hin. Denn mit der Auswahl der Überwachungskamera allein ist es nicht getan. Im Zuge der Planung müssen u.a. auch folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Wie viele Kameras müssen wo platziert werden, um die gestellte Aufgabe zu erfüllen?
  • Wann soll die Videoüberwachung aktiv sein? Tagsüber, nachts oder rund-um-die Uhr?
  • Wie gut muss die Detailerkennung sein (Gesichter, Kennzeichen, Farben)?
  • Welchen Umwelteinflüssen ist das Überwachungssystem ausgesetzt?
  • Welche baulichen Gegebenheiten müssen berücksichtigt werden (z.B. Gegenlicht durch große Glasfassaden)?
  • Welches Überwachungssystem eignet sich am besten – funkgesteuert oder drahtgebunden? Oder eine Kombination von beiden?
  • Wie lange müssen die Daten gespeichert werden?
  • Und natürlich ist auch die Frage wichtig: Welches Budget steht für die Realisierung des Videoüberwachungssystems zur Verfügung?

Die abschreckende Wirkung eines Videoüberwachungssystems auf potenzielle Täter ist nicht zu unterschätzen. Denn der Tathergang wird dokumentiert und bietet der Polizei so wichtige Fahndungs- und Ermittlungsansätze. Die Beweissicherung ist nicht nur bei Einbruch sondern auch bei Vandalismus und Beschädigung (z.B. durch Graffiti) wichtig. Die in Echtzeit aufgezeichneten Videobilder können natürlich auch an einen Sicherheitsdienst weitergeleitet werden, der bei Gefahr in Verzug direkt entsprechende Maßnahmen einleiten kann.

Ist bereits eine Videoüberwachung bei Ihnen vorhanden, kann diese nach Prüfung in eine IP-basierte Lösung integriert werden. So lassen sich Kosten – nicht nur bei der Hardware - einsparen.

Beispielsweise ermöglicht eine Videobildanalyse eine automatisierte Überwachung Ihrer relevanten Sicherheitsbereiche, ohne dass zusätzliches Personal eingesetzt werden muss. Zudem bietet eine IP-basierte Videoüberwachung die Möglichkeit, Videosequenzen auf Speichermedien wie einem USB-Stick zu speichern. So sind Sie schnell und einfach in der Lage, per Netzwerkzugriff live einen Blick auf Ihre Sicherheitsbereiche zu werfen.

Grundsätzlich lassen sich zwei Überwachungs-Systeme unterscheiden:

Die klassische Überwachungs-Kamera & die Funk-Überwachungs-Kamera

Beide Systeme sind heute sehr ausgereift und alltagserprobt. Wichtig bei der Auswahl ist z.B., die Auflösung der einzelnen Überwachungskameras. Theoretisch ist eine höhere Auflösung besser, da mehr Details erkennbar werden. Allerdings müssen auch mehr Daten übertragen und gespeichert werden. Auch die baulichen Gegebenheiten spielen natürlich eine Rolle. Oft ist auch eine Kombination von kabelgebundenen und funkgestützten Kameras sinnvoll. Und natürlich ist bei einem Neubau das kabelgebundene System erste Wahl.

Kabelgebundene Überwachungskameras

Kabelgebundene Überwachungs-Kameras

Bei dieser Art der Videoüberwachung wird eine Überwachungskamera mit einem Kabel an einen Monitor, ein TV-Gerät oder ein Aufzeichnungsgerät angeschlossen. Hier können Sie wählen, ob Sie Farb- oder Schwarz-Weiß-Kameras, mit oder ohne eingebautes Mikrofon, verwenden möchten.

Zu den verdrahteten Überwachungskameras gehört auch die Netzwerkkamera. Bei diesem System wird die Überwachungskamera per Kabel zur Aufnahme und Steuerung an einem vernetzten Computer angeschlossen. Ein großer Vorteil von IP Kameras ist der direkte Anschluss an ein Netzwerk oder an eine ADSL-Verbindung.

WLAN-Netzwerkkameras können bereits bestehende TCP/IP-Netzwerke, über eine WLAN-Verbindung nutzen. Das birgt für Sie den Vorteil, dass sich bei einer zusätzlichen oder späteren Installation das Verlegen weiterer Kabel erübrigt. Dies spart Ihnen Geld und Zeitund gestaltet eine nachträgliche Erweiterung Ihres Überwachungssystems wesentlich flexibler.

Funkkameras bzw. Funküberwachungskameras

Funk-Kameras / Funk-Überwachungs-Kameras

Funkkameras ermöglichen Ihnen eine drahtlose Übertragung von Videoaufnahmen. Das Bild-, und gegebenenfalls auch Tonmaterial, wird über ein Trägersignal, bei einer Mikrowellenfrequenz von 2.4 GHz oder 5,8 GHz zu einem entsprechenden Funkempfänger gesendet.

Die Signalfrequenz hat im besten Fall eine Reichweite von 100 Meter Abstand zwischen Sende- und Empfängergerät. Allerdings sollte beachtet werden, dass Barrieren wie beispielsweise Wände, die Übertragungsleistung negativ beeinflussen können. Moderne Funkkameras sind jedoch sehr leistungsfähig und wenig störanfällig.

Sowohl die kabelgebundene als auch die funkgesteuerte Videoüberwachung kommen im privaten, wie auch im gewerblichen Bereich zum Einsatz. Sie können damit ganze Gebäude, einzelne, sicherheitskritische Bereiche oder auch weiträumige Areale überwachen. Gerne entwickeln wir für Sie ein optimales Konzept, genau abgestimmt auf Ihren Bedarf, das Sie nicht nur unter funktionalen sondern auch wirtschaftlichen Aspekten überzeugen wird.

Funkalarmanlagen - Arten

Ist Videoüberwachung erlaubt?

Natürlich hat jeder Hauseigentümer, Ladenbesitzer oder Unternehmer ein berechtigtes Interesse daran, sein Eigentum zu schützen. Und dazu kann eine Videoüberwachungsanlage ihren Teil beitragen. Auch das Aufdecken von Sachbeschädigungen, Verhinderung von Diebstählen auf dem Werksgelände oder das Verhindern von unbefugten Zutritten sind berechtigte Interessen, die mit Hilfe der Videoüberwachung verfolgt werden können. Allerdings gibt es dabei einige Regeln zu beachten. Selbstverständlich sollte sein, dass es generell verboten ist, den Arbeitsplatz, sanitäre Anlagen, Duschen, Innenbereiche von Umkleiden, etc. zu überwachen. Aber auch sonst gilt es, die Persönlichkeitsrechte der gefilmten Personen nicht zu verletzen. Dazu zählen u.a. das Recht am eigenen Bild und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Sie auf Ihrem Privat- oder Firmengelände filmen dürfen. Die Technik muss allerdings so installiert werden, dass die Überwachungskamera nicht das Nachbargrundstück oder den öffentlichen Raum erfasst (z.B. Straße oder Parkplatz). Außerdem muss die Überwachung des Areals per Video deutlich durch entsprechende Hinweisschilder gekennzeichnet werden. Welche Vorschriften darüber hinaus gelten, z.B. hinsichtlich der Gesetzgebung des jeweiligen Bundeslandes oder auf Grund von baulichen Vorschriften – lässt sich nur im konkreten Einzelfall klären. Wir helfen Ihnen gerne dabei, Klarheit zu schaffen.

Video-Systeme &
elektronische Sicherheitstechnik

Die Vorteile auf einen Blick

  • Hochauflösende Bilder, rund um die Uhr, in digitaler Brillanz.
  • Maßgeschneiderte Lösungen, ganz gleich, um welches Objekt es sich handelt.
  • Genau zugeschnitten auf Ihre Anforderungen, die Umgebung und die Notwendigkeiten.
  • Möglichkeit der smarten Anbindung – so sind die Bilder der Überwachungskamera auch auf Ihrem Smartphone oder Tablet abrufbar.
  • Die Videoüberwachung liefert wichtige Beweisbilder, die der Polizei bei der Aufklärung im Falle von Einbruch oder Vandalismus hilfreich sein können, und dokumentiert die Tat auch gegenüber der Versicherung.

Wir empfehlen Produkte folgender Hersteller:

Logo Abus
Logo ASL-Ademco
Logo Luna HD
Logo Hikvision

Wir verwenden Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu.